Wie & warum ich Reiseblogger geworden bin

4

Aus welchem Grund ist der Typ eigentlich Reiseblogger geworden? Das haben sich wahrscheinlich schon viele von euch gefragt. Hier folgt nun die Antwort. Und so fing alles an….

1. Hallo München, meine neue Liebe

Ende 2012: Nach meinem Tourismus Master-Studium lande ich in München. Neue Stadt, neuer Job, tolle zentrale Wohnung in Maxvorstadt, viele neue und alte Freunde, und die traumhafte Natur Bayerns um mich herum.

Ich bin Online-Marketing Manager bei einem internationalen Reisevermittler und froh, nach siebenjähriger Abwesenheit aus Deutschland, Leben in WGs und ständig wechselnden Orten und Freunden, endlich mal das Gefühl des Ankommens zu haben.

Eigentlich bin ich derjenige, den Fernweh, Wissbegier und neue Herausforderungen immer wieder packen und weitertreiben. Daher war ich überrascht, diese „settle-down“-Seite an mir kennen zulernen.

In meinem neuen Job arbeite ich viel mit internationalen Reisebloggern und digitalen Nomaden. Auch ich wollte schon seit 2007 bloggen, da ich durch meinen Tourismushintergrund viel unterwegs war. Mir lag es immer am Herzen, Menschen zu inspirieren, individuell zu reisen, damit sie erfahren, wie es den eigen Horizont erweitert und wie stark sie sich dadurch positiv verändern. Allerdings habe ich es immer wieder vor mir hergeschoben…

2. Vom Glücksmoment in die Sinnkrise

Ende 2014: Zwei Jahre gehen ins Land. Es war ein zwei Jahre andauernder Glücksmoment, den ich sehr intensiv gelebt habe. Fast täglich habe ich mich nach der Arbeit mit Freunden getroffen, bin am Wochenende an die türkis-blauen Seen, die Isar, in die Berge, auf Festivals gefahren oder habe mich ins Nachtleben gestürzt.  Zwei Jahre fühlten sich an wie fünf – positiv und lebendig.

Aber wie sollte es anders sein? Dieses Bedürfnis nach Tapetenwechsel, Veränderung und Risiko meldete sich wieder – auch wenn ich damit diesmal wirklich nicht gerechnet hatte. Mir war nach etwas Neuem.  Etwas, das ich aktiv mitgestalten oder selbstständig kreieren konnte.

Dieses Bedürfnis ergab sich vor allem dadurch, dass ich in meinem Job hauptsächlich ausgeführt habe, und mir somit meine Grenzen bzgl. kreativer Arbeit, Selbsteinbringung und Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt bekommen wurden.

Ich hatte schlaflose Nächte: Will ich in München bleiben oder alles aufgeben und woanders hingehen? Wohin will ich, was will ich, wie will ich mein Geld verdienen und was ist mir wichtig?

„Ich wusste vor allem was ich nicht will – nämlich keinen neuen 9-to-5-Bürojob“.

Außerdem wusste ich…

…in meiner geliebten Reise- und Tourismusindustrie will ich bleiben und

…ich will einer ortsunabhängigen Tätigkeit nachgehen.

3. Als alles plötzlich wieder einen Sinn ergab

Anfang 2015: Auf Messen, Veranstaltungen und in anderen Ländern unterwegs sein, mit Menschen kommunizieren, kreativ arbeiten und das mit einer völlig neuen Art von Motivation, ist das was ich wollte. Ich hatte hohe Ansprüche. Aber die muss man haben, wenn man privat und beruflich glücklich sein will. Und ich meine wirklich glücklich, ausgefüllt und zufrieden!!

Rückblickend ist mir klar, es war dieser Moment, der mein Leben verändern sollte. Es war der, an dem ich überlegte, meine eigene Tätigkeit zu kreieren, basierend auf den Synergien meines professionellen Hintergrundes, meiner Erfahrung sowie meinen persönlichen Vorstellungen vom Leben.

Ich habe (finally, nach sieben Jahren!) meinen eigenen Reiseblog TravelTelling ins Leben gerufen und meine Idee weiter ausgearbeitet, bis ich zu dem Entschluss kam, die folgenden zwei Tätigkeiten nun selbstständig machen zu wollen:

1. Online-Marketing Berater, Speaker und Content Creator für touristische Unternehmen

2. Reiseblogger

Den Manager Job an den Nagel zu hängen, fühlte sich sehr befreiend an. Bevor es aber richtig losgehen sollte, habe ich meine Wohnung untervermietet, und mich mit meiner Freundin auf eine 2500 km lange Abenteuer-Radreise durch acht Länder Ost-Europa begeben. Warum?

um etwas zu machen, was ich schon immer mal machen wollte und darüber bloggen zu können, und

um einmal mehr zu mir zu finden, und herauszufinden, ob ich mich mit dieser Idee wirklich selbstständig machen will.

4. Freiberufler / Reiseblogger – „Los geht’s“!

Am Tag der Rückkehr Ende 2015, war ich so hoch-motiviert, wie am Tag der Abreise. Also, fing ich sofort an und verfasste meinen Businessplan.

TravelTelling gibt es nun seit knapp 1,5 Jahren und meiner Beratungstätigkeit gehe ich jetzt seit knapp sechs Monaten nach. Zeit ein erstes Fazit zu ziehen. Das gibt es dann im nächsten Blogpost!

Wie ist es bei euch gelaufen oder was habt ihr für Ideen bzgl . einer Veränderung in eurem Leben? Immer raus damit 🙂 

Hi, ich bin Matthias und reise gerne fernab der Massentourismuspfade, aktiv und abenteuerlich, aber zugleich auch genussvoll und entschleunigt. Am liebsten mit Rad, Rucksack oder Handgepäck. Auf diesem Blog findest du neben Reiseberichten und Tipps auch Interviews, Gedanken, Gastartikel und viele Eindrücke zum Reisen mit dem Fahrrad.

Discussion4 Kommentare

  1. Ich bin schon gespannt, wie Deine Erfahrungen als Reiseblogger sind. Deine Motivation, kreativ und selbstbestimmt zu arbeiten, kenne ich aus eigener Erfahrung nur zu gut. Dafür verzichte ich gerne auf einen 9 to 5 Job und ein regelmäßiges Einkommen. Nie zuvor in meinem Leben war ich so zufrieden wie jetzt, auch wenn es manchmal schwierige Zeiten gibt, die überbrückt werden müssen.

    • Hey Monika, danke fürs Mitlesen.
      Oh ja, drüber könnte ich schon jetzt ein Buch schreiben 🙂
      Ja, genau so sieht es aus. Diese Art Freiheit zu leben, ist ein unvergleichbar tolles Gefühl!

  2. Wow! Klingt spannend! Ich bin nicht so die Planerin, und wenn ich so über mein Leben nachdenke, ist mir mehr oder weniger alles im Leben passiert, auch das Reisen und das Bloggen. Ich bin schon auf Deinen nächsten Artikel gespannt!

    • Hey Gudrun, ja, eine Mischung aus Zufällen und Planung ist es bei mir irgendwie geworden… 🙂
      Freu mich schon auf nen Geschichts-Austausch, wenn man sich dann mal irgendwann bei einem Blogger-Treffen über den Weg läuft!

Leave A Reply