Radreisen: Einsteigertipps für den ersten Urlaub mit dem Fahrrad

0

Bewusstes Reisen wird nicht nur immer wichtiger, sondern kann auch für einen spannenden Urlaub sorgen. Im Vergleich mit anderen Reisearten hat das Fahrrad in Sachen Nachhaltigkeit ganz klar die Nase vorn. Ausgestattet mit ein paar coolen Tipps wird euer Fahrradurlaub zum genialen Erlebnis.

Radfahren als nachhaltige Art des Reisens

Aktuell macht unsere Umwelt ganz schön was mit. Die schlechte Umwelt- und Klimabilanz haben wir der ständigen Luftverschmutzung, und vor allem auch unserem extrem hohen CO2-Ausstoß zu verdanken. Die gängigen Reisetransportmittel machen die Sache leider nicht besser – im Gegenteil: rund 20% der Treibhausgasemissionen werden durch Flugreisen verursacht!

Höchste Zeit also für neue Transportwege. Und das ist tatsächlich genauso leicht gesagt wie getan – denn indem ihr euren Urlaub nachhaltig plant, tut ihr nicht nur der Umwelt, sondern auch euch selbst etwas Gutes. Karma ist so eine Sache – und auch wenn ihr davon nichts haltet, sprechen die Fakten bestimmt auch so für sich. Durch unseren Flugverkehr pushen wir den Treibhauseffekt ganz gewaltig. Aber das kann und muss so nicht weitergehen.

Nachhaltiger Tourismus wird immer beliebter, und das nicht nur der Natur zuliebe. Vor allem Radfahren sticht als besonders günstige nachhaltige Reiseform hervor! Ein Fahrradurlaub sorgt immer wieder für Überraschungen, spontane Begegnungen und bleibende Erinnerungen. Mitten in der Natur erleben wir Sinneseindrücke viel stärker und intensiver – in diesem Fall ist wirklich der Weg das eigentliche Ziel. Unterwegs werdet ihr auch sehen, wie wohltuend und gesund Bewegung sein kann. Das tut nicht nur der Figur wahnsinnig gut, sondern bringt auch den Geist in Balance.

Einsteigertipps für die erste Radreise

Hilfreiche Tipps für den Urlaub mit dem Rad

Einfach so drauflos zu radeln, ist vielleicht nicht die beste Idee. Um euren Fahrradurlaub auch wirklich umfassend genießen zu können, solltet ihr ein paar grundlegende Tipps beachten:

#Tipp 1: Wohin soll die Radreise gehen?

Zuerst solltest du wissen, ob du individuell oder via Pauschalradreise unterwegs sein möchtest. Bleibst du in Deutschland, Europa oder soll es lieber gleich exotisch nach Overseas gehen? Vor allem in Europa kannst du super Radreisen. Da wären zum Beispiel die internationalen Radrouten des EuroVelo Streckennetzwerkes. Besonders zu empfehlen sind die grenzüberschreitenden Radwege  Donauradweg (EuroVelo 6), Ostseeradweg (EuroVelo 10) sowie der Iron Curtain Trail (EuroVelo 13). Hier gibt es noch ein paar weitere Impressionen von tollen Destinationen, in denen du bestens Fahrradfahren kannst.

#Tipp 2: Alleine, zu zweit oder in der Gruppe?

In der Gruppe reist es sich einfach und organisiert. Andererseits geht so auch eine Menge Spontanität verloren. Oft sind es genau die ungeplanten Entdeckungen, die eine Radreise so besonders machen. An einem schattigen Waldplätzchen zu verweilen oder ein spontaner Sprung in den See sind in der Reisegruppe schwieriger abzusprechen als allein oder zu zweit.

Auch wenn ihr eure besten Freunde unglaublich gern dabeihättet – überlegt euch gut, ob eure Reisevorstellungen auch zusammenpassen. Zum einen sollte euer Leistungsniveau harmonieren, und zum anderen solltet ihr dieselben Ziele haben. Wer gerne langsam und bedächtig fährt, um die Natur ringsum zu genießen, wird sich früher oder später durch besonders ambitionierte Radfahrer gestresst fühlen. Umgekehrt kann es auch ebenso nervig für den sportlichen Radler sein, ständig Halt machen zu müssen. Wählt eure Reisebuddys oder eine Pauschalradreise in der Gruppe also mit Bedacht – Unstimmigkeiten im Urlaub verderben die Laune!

Einsteigertipps für die erste Radreise

#Tipp 3: Stellt eure Ausrüstung mit Bedacht zusammen

Unterwegs auf dem Sattel gibt es nicht immer nur positive Überraschungen. Vorbereitung ist das A und O. Allerdings muss man sich nicht verrückt machen und Unmengen an Geld ausgeben. Viele Verkäufer wollen dir natürlich viel Schnickschnack und überteuerte Marken andrehen. Hier ist vorab eine Recherche auf Radreiseblogs wichtig, wie zum Beispiel dem von Biketour Global, einem der bekanntesten Radreiseblogs Deutschlands.

Im neuen E-Book von Matthias und Barbara von TravelTelling über ihre 4,5 monatige Genussradreise entlang des Donauradwegs durch Südosteuropa, findest du neben zahlreichen Reiseberichten und Fotos auch eine ausführlich beschriebene Packliste. Außerdem beinhaltet es ein gesamtes Kapitel mit vielen hilfreichen Tipps zur Vorbereitung,  der richtigen Ausrüstung sowie anderen unvorhersehbaren Herausforderungen in der Planungsphase.

Hier schon einmal die wichtigsten Dinge, die du für deine erste Radreise benötigst:

  • Packtaschen: Zwei große Packtaschen gehören hinten ans Rad. Wer mehr Gepäck hat, kann zusätzlich zwei sogenannte Low Rider Taschen vorn am Rad anbringen. Hauptsache wasserfest. Eine Lenkertasche mit Kartenfach ist ebenfalls sehr praktisch. Zelt, Schlafsack oder Isomatte verstaut man am besten in einem Packsack, den man auf dem Gepäckträger befestigt.
  • Klamotten: Nimm am besten multifunktionale Kleidung mit. Damit sind zum Beispiel Zipperhose und Multifunktionsshirt gemeint. Warme sowie regen- und winddichte Kleidung solltest du ebenfalls dabei haben. Und natürlich Bade- und warme Schlafsachen für eine nasse Abkühlung und angenehmen Schlaf. Im Zweifel gilt, lieber öfter unterwegs waschen, denn du musst ja auch alles schleppen. Verstauen lassen sich deine Klamotten hervorragend in Packsystemen, wie zum Beispiel den Pack-It Cubes von Eagle Creek.
  • Schuhe: Schnapp dir einfach deine bequemsten Sportschuhe. Druckstellen könnt ihr im Fahrradurlaub gar nicht gebrauchen. Sportschuhe sind ideal oder alternativ robuste Sandalen. Bei Regen einfach Gamaschen drüber schnallen und schon sind deine Schuhe wasserfest.
  • Sicherheit: Fahrradhelm und/oder Schirmmütze sowie Fahrradhandschuhe machen durchaus Sinn. Eine kleine Reiseapotheke ist ebenfalls nicht verkehrt. Verbandszeug, Desinfektionsmittel, Nasenspray, Schmerztabletten, Insektenschutzmittel und natürlich auch eine Rolle Toilettenpapier.
  • Orientierungshilfen: Radtourenkarten sind gut, bedeuten aber auch zusätzliches Gepäck. Bei längeren Strecken ist die App Maps.Me zu empfehlen, auf der man sich GPS-Daten der Strecke laden kann. Heruntergeladenes Kartenmaterial steht dir auch offline zur Verfügung, so gibt es keine Roaminggebühren und das Ganze funktioniert auch ohne Internetempfang. Kostet keinen Cent und ersetzt das teure GPS-Gerät.
  • Elektronik: Am Rad installierte USB-Charger, die während der Fahrt deine Elektrogeräte mit Strom versorgen, sind wahnsinnig praktisch. Externe USB-Charger, die du abends an der Steckdose aufladen kannst sind alternativ auch hilfreich. Empfehlenswert ist außerdem eine USB-Steckdose.
  • Hygiene: Auch hier gilt – so viel wie nötig, so wenig wie möglich plus Ohropax.

Habt ihr diese Dinge beisammen, müsst ihr nur noch euer Fahrrad ausstatten:

  • Sicheres Fahrradschloss
  • Licht, Reflektoren
  • Ersatzschlauch, Luftpumpe und Flickzeug
  • Werkzeug (Multitools, etc.)
  • Trinkflaschen + Halterungen

Im Grunde sollte euer Rad tadellos in Form sein – denn schließlich ist es euer Nr. 1 Transportmittel für eine Radreise. Checkt also im Vorhinein auch gründlich, ob alles optimal funktioniert und ob euer Fahrrad auch belastbar genug für einen Radreise ist.

WICHTIG: Die Fahrradkette gehört zu den größten Verschleißteilen eures Rades. Sie sollte daher alle 400 Kilometer gründlich gereinigt werden. Dabei kann man leider einiges falsch machen. In diesem YouTube Video findet ihr ein paar wichtige Tipps zur Kettenreinigung- und Pflege. Tipp: Bloß nicht mit WD 40 Spray direkt auf die Kette sprühen und denken, dass das schon ausreicht!

Fazit

Ein Fahrradurlaub kann zu einem super spannenden und ganz besonderen Erlebnis werden. Ob alleine oder in der Gruppe – sucht euch tolle Destinationen aus und wählt eine Strecke, die am besten zu eurem Tempo passt. Ausgestattet mit einer guten Ausrüstung, fehlt nur noch eure Motivation für einen gelungenen Urlaub! Mit einer Fahrradreise tut ihr nicht nur eurem Körper etwas Gutes, sondern leistet damit auch einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz und seht und erlebt mehr, als bei manch anderen Reisen.

Auf Pinterest!? Pin it! 🙂

Einsteigertipps für deine erste Radreise

Ich hoffe dieser Artikel hat dir gefallen. Er ist in Zusammenarbeit mit Green Pearls® entstanden. Autorin Stefany Seipp, Geschäftsführerin von Green Pearls, leitet als Geschäftsführerin das Unternehmen, welches sich auf nachhaltigen Tourismus, Umweltschutz und die Optimierung des sozialen Gleichgewichtes konzentriert. Wenn du auch ein Freund von nachhaltigem Tourismus bist, schau auf meinem Blog doch mal in die Sektion „Slow Travel„. 

Aufgewachsen in der deutsch-niederländischen Grenzregion, verließ ich früh mein Elternhaus, studierte Tourismus in den Niederlanden und begab mich auf die Reise. Getrieben von Neugier, Abenteuerlust und auf der Suche nach neuen Herausforderungen, komme ich immer wieder irgendwo an, bleibe und ziehe weiter sobald mich mein Bedürfnis nach Veränderung zum Aufbrechen zwingt. One Lebenskapitel at a time.

Teile deine Meinung :-)